Katze kratzt an Tapete – Was tun?

Katze kratzt an Tapete

Katze kratzt an Tapete – Was tun?

Der Kratzbaum steht, das Kratzbrett ist auch montiert und dennoch: Die Katze kratzt an der Tapete. Wie oft haben Sie schon versucht ihr das zu verbieten und sie mit lauten Rufen davon abhalten wollen.

Aber das hat nichts gebracht, im Gegenteil, das Kratzen an der Tapete geht munter weiter. Dabei sollten Sie wissen, dass lautes Rufen die Katze zwar kurzzeitig von der Tapete verjagt, aber das Tier bekommt dadurch auch mehr Aufmerksamkeit und verbindet das mit dem Kratzen an der Tapete. Das Tier legt es sich nämlich so zurecht: „Katze kratzt an Tapete = mehr Aufmerksamkeit = weitermachen“. So einfach ist das, und die Tapete muss weiterhin leiden.

Dabei ist das Kratzen an der Tapete keine böse Absicht, das Tier möchte Sie gar nicht verärgern. Das Kratzen dient der Krallenpflege und ist außerdem instinktiv. Dadurch befreit sich der Stubentiger von alten Krallenhülsen. Zudem sitzen an den Pfoten die Duftdrüsen des Tiers. Soll heißen: mit dem Kratzen markiert die Katze gleichzeitig ihr Revier. Und wenn das einmal markiert ist, kehrt sie immer wieder an die Stelle zurück und markiert ihr Revier wieder und wieder und….

Bei Freigängern verlagert sich das Kratzen eher auf die freie Natur. Hier müssen Bäume herhalten, damit die Krallenpflege gelingt. „Katze kratzt an Tapete“ heißt es dann eher bei Wohnungskatzen. Denn diese Katzen haben keine andere Möglichkeit der Krallenpflege.

Katze kratzt an Tapete – Und jetzt?

Nun, Sie müssen nicht hilflos zuschauen, wie das Tier Ihre Wohnungseinrichtung zerkratzt. Denn mit einem Kratzbaum können Sie dem entgegenwirken. Am Kratzbaum kann sich das Tier austoben, die Krallen wetzen und spielen. Im Kratzbaum kann man sich auch ganz prima verstecken und ein Nickerchen halten, wenn alles zu viel wird und der liebe Vierbeiner eine Auszeit benötigt. Natürlich bietet ein Kratzbaum auch tolle Aussichtsplattformen. Hier kann die Katze sich breit machen und von oben alles beobachten. Das lieben die Tiere.

Katze kratzt an Tapete – Kratztonne, Kratzbrett und Co. als Alternative

Sie haben es mit einem Kratzbaum versucht, aber das Tierchen vergnügt sich immer noch an Ihren Möbeln und an der Tapete und Sie hören sich mittlerweile verzweifelt sagen: „Katze kratzt an Tapete, immer noch, was soll ich jetzt denn noch machen?

Keine Sorgen, denn es muss nicht unbedingt ein Kratzbaum sein, wer nicht den Platz für einen Kratzbaum hat oder einen weitere Kratzmöglichkeit schaffen möchte, der ist auch mit einer Kratztonne gut bedient. Denn eine Kratztonne ist etwas platzsparender und genau richtig für kleinere Räume und Wohnungen.

Unterstützend und als Schutz für die Tapete können Sie auch ein Kratzbrett an den Wänden anbringen. Achten Sie aber darauf, dass das Brett nicht zu niedrig angebracht ist. Denn Katzen strecken sich beim Kratzen gerne. Wenn dann das Kratzbrett zu weit unten angebracht wurde, wird Ihre Tapet wieder darunter leiden müssen.

Wenn Sie aber kein Kratzbrett an der Wand anbringen möchten, dann ist vielleicht eine Kratzmatte eine gute Lösung für Sie. Die Kratzmatte muss nicht aufgebaut werden und fällt auch nicht weiter auf. Sie kann dezent platziert werden und dient dem Tier als weitere Kratzmöglichkeit.

Falls Sie weitere Infos rund um Kratzbäume lesen möchten, dann sollten Sie unbedingt in unserem Ratgeber vorbeischauen: Hier klicken!

 

Foto: © ra2 studio – Fotolia.com


Kommentar schreiben

*


Noch keine Kommentare