Hochwertiges Katzenfutter – So erkennen Sie gutes Katzenfutter

hochwertiges Katzenfutter

In der Werbung wird, vermeintlich, hochwertiges Katzenfutter beworben wie ein 3-Gänge-Menü in einem Sternerestaurant. Da werden Kerzen aufgestellt und Mensch und Tier schmusen Kopf an Kopf, während die Dose vom Herrchen geöffnet wird.

Aber wie viel Wahrheit steckt in den TV-Spots der großen Markenhersteller und welche Bestandteile gehören in ein hochwertiges Katzenfutter? Und ist Trockenfutter besser als feuchtes Katzenfutter?

Diabetes bei Katzen durch zu viel Trockenfutter

Sie sollen nicht nur auf hochwertiges Katzenfutter achten, sondern auch auf eine gesunde Mischung von Trocken- und Nassfutter. Denn Trockenfutter enthält viele Kohlenhydrate und zu wenig Feuchtigkeit. Durch eine einseitige Fütterung mit Trockenfutter können bei der Katze Nierenschäden und Übergewicht eintreten. Auch das Risiko von Diabetes bei Katzen wird durch diese einseitige Ernährung befördert.

Zudem sollten Sie darauf achten, dem Tier nicht zu große Portionen aufzusetzen. Denn Stiftung Warentest fand 2008 heraus, dass viele Packungshinweise bei der Mengenangabe fehlerhaft sind. Folglich füttern viele Katzenbesitzer viel zu viel.

Hochwertiges Katzenfutter – Der Fleischanteil

Aus diesen Gründen ist es empfehlenswert Trockenfutter nur begrenzt zu füttern und in geringen Mengen, beispielsweise als kleine Belohnung, zwischendurch.

Aber auch beim Nassfutter sollten Sie immer auf die Inhaltsangabe und auf den angegebenen Fleischanteil achten. Selbst bei einer Angabe von „70% Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse. Davon mindestens 5% Rind“ sollten Sie vorsichtig sein. „70% Fleischanteil“ bedeutet keinesfalls, dass hier die besten Filets und Steaks in der Dose stecken. Denn unter „Fleischanteil“ wird alles aufgeführt, von der Haut des Schlachttieres, bis zum Darm und zur Blase.

Hochwertiges Katzenfutter – Die „Nebenerzeugnisse“

Ebenso dürfen Sie beim Katzenfutter kaufen auch bei den „pflanzlichen Nebenerzeugnissen“ genauer hinschauen. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um schwer verdauliche Schalen und Getreidehülsen.

Achten Sie bei der Inhaltsangabe daher auf den „reinen Fleischanteil“. Getreide sollten gar nicht, oder nur in sehr geringen Mengen enthalten sein. Hochwertiges Katzenfutter sollte zudem gar keinen Zucker oder nur in Kleinstmengen enthalten.

Wie viel kostet hochwertiges Katzenfutter?

Hochwertiges Katzenfutter hat einen höheren Preis. Was selbstverständlich ist. Denn für ein gutes Stück Fleisch müssen Sie beim Metzger auch mehr bezahlen, als beim Discounter um die Ecke.

Trotzdem ist hochwertiges Katzenfutter unterm Strich nicht teurer. Denn durch die reichhaltige Zusammensetzung müssen Sie auch weniger füttern. Sie zahlen zwar mehr für die Dose, diese hält aber auch länger.

 

Hochwertiges Katzenfutter - Checkliste
  1. Die Inhaltsangabe sollte keine Rätsel aufgeben. „Nebenerzeugnisse“ sind entweder Schlacht- oder Getreideabfälle. Daher sollten alle Zutaten unverschlüsselt aufgeführt sein.
  2. Hochwertiges Katzenfutter besteht zu mindestens 1/3 aus Fleisch.
  3. Die Mengenempfehlung pro Portion sollte bei einer etwa 5 Kilogramm schweren, ausgewachsenen Katze bei maximal 250 Gramm liegen.
  4. Der Zucker- und Getreideanteil sollte gering sein. Noch besser ist es, wenn diese „Zutaten“ gar nicht enthalten sind.
  5. Gemüse, Reis oder Kartoffeln sollten nur 10% des Inhalts ausmachen.
  6. Dafür sollten Mineralien und Vitamine, wie Zink und Kalzium in ausreichender Menge enthalten sein.
  7. Der Wasser-, bzw. Feuchtigkeitsgehalt sollte bei mind. 70 Prozent liegen.

Weitere Informationen rund um die richtige Katzenernährung, Kratzbäume und die Gesundheit der Katze, finden Sie in unserem Ratgeber: Hier klicken!

Kratzbaum


Kommentar schreiben

*


Noch keine Kommentare